Werkleitung & Werkausschuss

Der Werkausschuss ist das Kontrollgremium im städtischen Eigenbetrieb.

Aufgaben des Werkausschusses 

  • Beratung von Beschlussvorlagen für die Stadtvertretung z.B.: Abwassersatzung, Allgemeine Entsorgungsbedingungen, Jahresabschluss, Wirtschaftspläne und Kalkulation der Entgelte
  • Überwachung und Kontrolle der Tätigkeit der Werkleitung
  • Kontrolle der Erfüllung des Wirtschaftsplanes und Überwachung der Finanzlage
  • Risiko- / Chancen-Management
  • Bestellung der Wirtschaftsprüfer
  • Aufnahme und Umschuldung von Darlehen

Werkleitung

Die Werkleitung vertritt die Landeshauptstadt Schwerin in allen Angelegenheiten des Eigenbetriebes. Sie ist für die Geschäfte der laufenden Betriebsführung verantwortlich.

Werkleiter
  • Dipl.-Ing. Lutz Nieke
stellv. Werkleiterin
  • Dipl.-Kffr. Beate Bürger

Mitglieder des Werkausschusses der SAE

  • Georg-Christian Riedel (CDU-Fraktion)
  • Leonore Uchnewitz (CDU-Fraktion)
  • Dirk Rosehr (Fraktion DIE LINKE)
  • Julia-Kornelia Romanski (Fraktion DIE LINKE)
  • Frank Fischer (SPD-Fraktion)
  • Gerlinde Haker (SPD-Fraktion)
  • Dirk Donath (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)
  • Manfred Strauß (Fraktion Unabhängige Bürger)
  • Werner Kempf (ZG AfD Landesverband Mecklenburg-Vorpommern)



Für die Angelegenheiten des Eigenbetriebes wurde ein beschließender Werkausschuss gebildet, der aus Stadtvertretern und sachkundigen Bürgern besteht. In dieser Legislaturperiode sind jeweils zwei Vertreter der CDU, der SPD und der Fraktion DIE Linke sowie je ein Vertreter von Bündnis90/Die Grünen, der AfD-Fraktion und der Fraktion Unabhängige Bürger dabei. Der Werkausschuss kommt einmal im Quartal zusammen und berät unter anderem über die Kalkulation der Entgelte, über den Wirtschaftsplan des Unternehmens und über anstehende Investitionsmaßnahmen.

Georg-Christian Riedel ist Vorsitzender des Werkausschusses:
"In erster Linie sind wir natürlich für das Wohlergehen des städtischen Eigenbetriebes SAE zuständig. Ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit ist aber auch die Kontrolle der Abwasserentgelte im Sinne der Bürger. Die Abwasserentsorgung ist für die Entwicklung der Stadt derart wichtig, dass wir als demokratisches Gremium unsere Steuerungsfunktion wie eine Art Aufsichtsrat wahrnehmen."