Anschlusserlaubnis


1. Antragstellung

Zum Anschluss an eine öffentliche Entwässerungsanlage bzw. zur Änderung des Anschlusses zur Ableitung von Abwasser ist eine Anschlusserlaubnis erforderlich. Dazu ist durch den Grundstückseigentümer ein "Antrag auf Erlaubnis zum Anschluss an eine öffentliche Entwässerungsanlage" an die SAE zu stellen. Durch den Grundstückseigentümer ist die Anschlusserlaubnis mindestens zwei Monate vor Baubeginn der Grundstücksentwässerungsanlage schriftlich bei der Landeshauptstadt Schwerin (SAE) zu beantragen.

Der Antrag auf Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage muss enthalten:
  • Erläuterungsbericht mit Beschreibung des Vorhabens und seiner Nutzung
  • Einen mit Nordpfeil vorgesehenen Lageplan im Maßstab 1:500
  • Entwässerungszeichnung
Weitere Angaben, die im Antrag auf Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage enthalten sein müssen, finden Sie in der
Abwassersatzung der Landeshauptstadt Schwerin , § 9 und in den
Allgemeinen Entsorgungsbedingungen für Abwasser .


2. Erteilen der Anschlusserlaubnis

Nach Vorlage des Antrages entscheidet die Landeshauptstadt Schwerin (SAE), ob und in welcher Weise das Grundstück an die öffentlichen Entwässerungsanlagen anzuschließen ist und erteilt dem Grundstückseigentümer eine schriftliche Erlaubnis mit Festlegung eines Anschlusspunktes an die öffentliche Entwässerungsanlage und erteilt ggf. Auflagen, die bei der Herstellung des Anschlusses bzw. der Einleitung von Abwasser zu erfüllen sind.

Auf Verlangen hat der Grundstückseigentümer nachzuweisen, dass das abzuleitende Abwasser unschädlich ist oder durch geeignete Maßnahmen so behandelt wird, dass es unbedenklich in die öffentliche Kanalisation eingeleitet werden darf ( Abwassersatzung der Landeshauptstadt Schwerin , § 4).

Wichtige Hinweise zur Anschlusserlaubnis

Jede Änderung oder Erweiterung der Grundstücksentwässerungsanlage sowie eine Veränderung der Art und des Umfanges der Benutzung bedarf der Erlaubnis durch die Landeshauptstadt Schwerin (SAE).

Vor Erteilung der Anschlusserlaubnis darf mit der Herstellung der Grundstücksentwässerungsanlage nicht begonnen werden. Die Erlaubnis erlischt, wenn innerhalb von zwei Jahren nach ihrer Erteilung mit der Ausführung nicht begonnen oder wenn die Ausführung zwei Jahre unterbrochen worden ist.

Abwasser darf nur über eine von SAE genehmigte Grundstücksentwässerungsanlage abgeleitet werden. Bei Anschluss des Grundstückes an eine öffentliche Trennkanalisation ist das Niederschlagswasser nur an den Regenwasserkanal und das Schmutzwasser nur in den Schmutzwasserkanal einzuleiten.